Steinmeier ausgebootet

Deutschland darf nicht an den Gesprächen über die Zukunft der Ukraine teilnehmen. US-Präsident Obama hat Kanzlerin Merkel am Telefon beschieden: “Dieser Deal ist für euch zwei Nummern zu groß.”

Merkel hatte Obama angerufen, um zu erreichen, dass ihr Außenminister Steinmeier einbezogen wird. Obama hielt sie eine Weile hin, konsultierte Ex-Außenminister Kissinger und lehnte dann ab. “Euer Mann hat den Faschisten von der Swoboda-Partei und vom Rechten Sektor schon die Hände geschüttelt, als das noch gar nicht nötig war”, sagte Obama.

Jeder habe doch wissen müssen, dass es “kontraproduktiv” sei, solche “alten Bündnisse” zu beschwören. “Oder stimmt es etwa nicht, dass ihr den ukrainischen SS-Leuten noch heute Pensionen zahlt?” An dieser Stelle soll Merkel nach Auskunft des Weißen Hauses mehrere Minuten geschwiegen haben.

Die USA hätten rein geostrategische Ziele, so Obama weiter. Sie dürften in der Ukraine mit jedem kooperieren, ohne sich verdächtig zu machen, aber Deutschland nun mal nicht. Jetzt müssten leider die CIA und die “Kameraden von Blackwater” wieder die Kastanien aus dem Feuer holen, die die EU “in ihrer Unfähigkeit” hineingeworfen habe.

“Und wir werden froh sein müssen, wenn uns am Ende die halbe Ukraine bleibt.” An dieser Stelle soll Obama das Gespräch entnervt abgebrochen haben.

Zum Weiterlesen: Schokolade für alle