Deutsche Fremdenlegion

Die Bundesregierung will eine Fremdenlegion nach französischem Vorbild aufbauen lassen. In einem Arbeitspapier des Verteidigungsministeriums heißt es, damit werde signalisiert, dass sich Europa angesichts der Differenzen mit den USA verteidigungspolitisch auf die eigenen Füße stellt.

Gleichzeitig zeige Deutschland so seine Bereitschaft, Bewährtes von anderen Ländern zu übernehmen. Man wolle nicht immer nur als Schulmeister dastehen.

Die Fremdenlegion könnte auch der geeignete Platz für deutsche Offiziere mit Identitätsproblemen sein, sagte Verteidigungsministerin von der Leyen. Sie verwies auf den Fall von Franco A. Der Rechtsextremist hielt sich zeitweise für einen syrischen Flüchtling.

Zur französischen Fremdenlegion gehören Söldner aus über 150 Nationen. Das wolle man auch erreichen, so die Ministerin. Diskutiert wird noch über das Einsatzgebiet. Im Gespräch ist die Mittelmeer-Region, wobei dieser Begriff “geografisch großzügig” ausgelegt werden soll.

Nicht bestätigt wurde bislang, dass notfalls auch Einsätze der Legion in Krisengebieten wie Sachsen, Ungarn oder den USA möglich sein sollen.

@Bse

5. Juni 2017

German Foreign Legion