Obama baut Brücken

US-Präsident Obama verabschiedet sich mit einem Paukenschlag aus dem Amt. Er ordnete an, dass sofort Luftbrücken für Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, Libyen, Afghanistan und dem Jemen errichtet werden.

Seit Mitternacht bringen US-Militärtransporter schon pausenlos Tausende Menschen nach Amerika. Erst Stunden nach Beginn der Operation trat Obama vor die Presse.

“Wir haben die muslimische Welt in Brand gesteckt”, sagte er mit ruhiger Stimme. “Wir müssen die Verantwortung übernehmen. Europa schafft das nicht. Dafür braucht es eine große Nation. Und diese Nation heißt Amerika. Sie hat immer von Einwanderung gelebt, und so wird es bleiben.”

Die Idee stammt nicht von Obama, sondern von seiner Frau Michelle. Sie hat ihm gedroht, dass sie seinen Friedens-Nobelpreis zurückschickt und sich scheiden lässt, wenn er jetzt nicht handelt.

Die Präsidentschaftsbewerber Clinton und Trump verloren ihre Sprache. Clinton brach eine Wahlkampfkundgebung ab, weil sie keinen Ton mehr herausbrachte. Sie wird logopädisch behandelt.

Trump warf sich zu Boden und biss in den erstbesten Teppich. Über Twitter ließ er kurz darauf verbreiten: “Ich bringe den Kerl auf den elektrischen Stuhl.”

14. Juli 2016

Trump foltert schon