Schwarzer Rauch

Rechte deutsche Geistkämpfer haben sich zu einer “Achse der Schnuten” zusammengetan. “Es gibt nichts mehr zu lachen”, lautet ihre Parole. Als Erkennungszeichen für Eingeweihte ließen sie eine Münze mit dem Konterfei ihres Vordenkers Peter Sloterdijk prägen.

Darauf gehen die Mundwinkel des Möchtegern-Philosophen unter dem Lippenbart steil nach unten.

Die Gruppe verbindet nicht viel, nur tiefe Furcht vor Fremden, der Glaube an national-konservativen Unfug und die Überzeugung, dass die AfD in den Bundestag gehört. Ihr Versuch, ein Manifest in der Zeitung “Die Welt” zu veröffentlichen, ging schief, weil über jeden Satz einzeln abgestimmt wurde.

Am Ende blieben nur zwei übrig: “Merkel muss weg” und “Erika Steinbach soll es erstmal machen”. Knapp gescheitert ist der Satz “Frauke Petry ist geil”. Alle männlichen Mitstreiter stimmten zwar dafür, alle weiblichen aber dagegen.

Angeführt wird die ängstliche Truppe von verwirrten Senioren, die sich nicht nur in Philosophie versuchen, sondern auch in Ökonomie und Publizistik. Einige sehen sich als Schriftsteller. Aus der mittleren Generation sind wenige, aber einflussreiche Schreibtischtäter dabei.

Die Liste liegt den TN vor. Ein prominentes Gründungs-Mitglied hat jedoch darum gebeten, sie nicht zu veröffentlichen. Es sei ein “böser Irrtum”, dass er dort genannt werde. Denn mit Sloterdijk habe er “bei aller Liebe nun wirklich nichts am Hut”.

16. März 2016

Die Schäuble-Verschwörung

Sarrazin zerknirscht