Seehofer auf der Flucht

Das Bundeskriminalamt hat in der Nacht Ermittlungen gegen Bayern aufgenommen. Ministerpräsident Seehofer hat sich nach Österreich abgesetzt und bei der FPÖ um Asyl gebeten. Er wurde in einem Zelt untergebracht.

Der CSU-Chef und mehrere seiner Mitstreiter stehen im Verdacht, deutsches und europäisches Recht mutwillig gebrochen zu haben. Den Anstoß gab das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach die von der CSU durchgedrückte Herdprämie für Familien mit Kleinkindern nicht dem Grundgesetz entspricht.

Das war aber nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Beim BKA liegt schon eine dicke Akte mit Verfehlungen der CSU und  ihrer Protagonisten.

Bundesverkehrsminister Dobrindt wird die Pkw-Maut angelastet, der früheren Staatskanzleichefin Haderthauer die Modellauto-Affäre. Im Zwielicht steht die gesamte bayrische Justiz. Der Fall Mollath gilt nur als Spitze des Eisberges.

Seehofer selbst wird sich, falls Österreich ihn ausliefert, wegen Volksverhetzung verantworten müssen, weil er regelmäßig Stunk gegen Asylbewerber macht.

Und das nochSpalier zum Knast