Süße Verlockung

Der ukrainische Präsident Poroschenko will nicht mehr. Er bereitet seinen Ausstieg aus der Politik vor. Der Grund ist ein hinterhältiges Angebot aus Russland. 

Die Offerte steht in einem Brief des Kreml an die Europäische Union und die Regierung in Kiew. Russland schlägt vor, ein dreiseitiges Handelsabkommen zu schließen, das allen Beteiligten Vorteile bringen und Konflikte vermeiden soll.

Niemand in der EU hat den Brief bis zum Ende gelesen. Poroschenko aber hat es getan. Sein Herz schlug höher, als er las, dass Russland kurzfristig 90.000 Tonnen Schokolade aus der Ukraine importieren will.

Ganz am Schluss fand er die entwaffnende Anmerkung: “Dies gilt auch dann, wenn der Vertrag nicht zustande kommt, sofern kein Politiker am Geschäft beteiligt ist.”

Poroschenkos Schokoladen-Konzern Roshen dümpelt dahin, seit Russland kein Konfekt mehr aus der Ukraine ins Land lässt. Das Angebot aus Moskau könnte nun die Wende bringen.

Der Präsident ist eh amtsmüde. Er kommt nicht gegen Premier Jazenjuk an, der darauf besteht, die russische Minderheit mit Artillerie in Schach zu halten.

Und dann noch das: Ein Geschenk für Jazenjuk  #### Schokolade für alle