Tsipras schickt Panzer

Die griechische Regierung scheint nun völlig durchgedreht zu sein. Sie hat über tausend Panzer in Marsch gesetzt. Das Ziel ist Berlin. 

Die Panzer vom Typ Leopard haben den Auftrag, das deutsche Finanzministerium einzukesseln und zu belagern, “bis keine Maus mehr durchkommt”. Schießen können die Panzer nicht, weil Griechenland sich die Munition nicht leisten konnte.

Ministerpräsident Tsipras hofft, er kann mit der Blockade die Bundesregierung zwingen, die Panzer zurückzukaufen. Er sagt, sie seien quasi unbenutzt. Deshalb will er den Einkaufspreis erstattet haben.

Ein Land, das zum größten Teil aus Inseln bestehe, könne mit Panzern wenig anfangen, sagt Tsipras. Seine Vorgänger hätten die Ungetüme gekauft, um der deutschen Rüstungsindustrie einen Gefallen zu tun. Und weil die Troika ihnen zu verstehen gegeben habe, damit seien Kredite der EU und des IWF zukunftssicher angelegt.

Gespräche über den Rückkauf waren ohne Ergebnis geblieben. Finanzminister Schäuble hatte seinen griechischen Kollegen Varoufakis mit der Bemerkung abgespeist: “Geschäft ist Geschäft. Das müsst ihr erst noch lernen.”

Zum Weiterlesen: Flucht aus Athen